Jeder Fotograf ist natürlich daran interessiert nur seine besten Bilder zu zeigen.
Ich finde es aber auch mal ganz interessant, den Anfängen in der Szene zu zeigen, dass man selber auch klein angefangen hat.

Ich versuche hier also einmal einen Einblick in die Weiterentwicklung der Bild Ideen, der eingesetzten Werkzeuge und der Ergebnisse zu zeigen.

  • 06|20

    Lightpainting - Bei mir umme Ecke, Essen -

    12.06.2020

    Noch ein Corona Experiment.
    Der Effekt meiner Letzten Arbeiten an der Pixelröhre in Kamen, brachten mich auf die Idee, die Spiegelung mal selber herzustellen. Ein Stück Spiegelfolie auf dem Objektiv in Verbindung mit einer Rotation, ergeben einen ganz interessanten Effekt.
    Den Grundsatz der Idee werde ich in der nächsten Zeit mal weiterverfolgen. Da geht noch mehr.

    Details zum Bild

  • 04|20

    Lightpainting - Bei mir umme Ecke, Essen - Raps in blauer Stunde

    24.04.2020 - Raps in blauer Stunde

    Die Kontaktsperre innerhalb der Corona Zeit, zwingt einen einmal nach alternativen Techniken für ein Lightpainting zu suchen.
    Normalerweise habe ich für meine Arbeiten immer einen Assistenten an der Kamera, der das Objektiv zwischendurch abdecken kann. Wenn man aber gezwungen ist alleine loszuziehen, hat man bei bestimmten Tools ein Problem.
    Mein programmierbarer Kabelauslöser in Verbindung mit der Funktion Mehrfachbelichtung in der Kamera, bietet zumindest eine Möglichkeit alleine Bilder zu machen. Die richtigen Werte für Auslöseverzögerung und Auslösedauer ermitteln und einstellen, und schon kann es losgehen. Hat eigentlich ganz gut funktioniert.

    Details zum Bild

  • 10|18

    Lightpainting - Jahrhunderthalle, Bochum - Lichtmaschinen

    02.10.2018 - Lichtmaschinen

    Die Idee für dieses Projekt entstand, nachdem ich historische Bilder der ehemaligen Gaskraftzentrale des Bochumer Vereins gesehen hatte. Es folgten mehrere Wochen Planung und Entwicklung passender Lichtwerkzeuge um diese gigantischen Maschinen in die Halle zu setzen.
    Die eigentliche Umsetzung erfolgte dann in zwei Tagen. Die Performance musste gut einstudiert werden, um sie so kurz wie möglich zu halten. Trotzdem belief sich die finale Belichtungszeit auf 63 Minuten. Da kommt leider auch ein guter Kamerasensor an sein Grenzen.

    Details zum Bild

  • 07|18

    Lightpainting - Schurenbachhalde, Essen - Durchblick

    08.07.2018 - Durchblick

    Hab mal wieder eine neue Technik ausprobiert.
    Nach einigen Tagen Planung und Bastelarbeiten, sowie zahlreichen Probeaufnahmen, ist es mir gelungen mithilfe partieller Abschottung ein Loch in die Bramme zu bekommen.

    Details zum Bild

  • 10|17

    Lightpainting - Volksbad, Nürnberg - Schwimmbecken - Refilled

    30.10.2017 - Schwimmbecken - Refilled

    Gemeinsam kann man mehr erreichen.
    In Zusammenarbeit mit den beiden begnadeten Lightpaintern Roland Brei und Hermann Affolter aus der Schweiz, entstand dieses Bild auf dem Event "lightart meets night" des Lightpainting Helpdesk.
    Der gesamte Prozess bis zu diesem Ergebnis hat etwa 7 Stunden gedauert. Allein die Entwicklung desTools für die Simulation der Wasseroberfläche, hat etwa 4 Stunden gedauert.
    Jede Form von Licht wurde händisch eingebracht.

    Details zum Bild

  • 05|17

    Lightpainting - Halde Haniel, Bottrop - Die vier Elemente

    28.05.2017 - Die vier Elemente

    Das ist mein bisher aufwändigstes Bild.
    Die Planung hat viele Stunden gedauert. Ein erster Versuch war dann aber leider noch nicht so perfekt, wie ich das gewünscht hatte. Ich musste mir also noch einmal Gedanken über die Realisierung machen.
    Also noch einmal rauf auf die Halde, die Abstände der Totems ausgemessen und Schablonen gebastelt, um die Kennzeichnungen für die vier Elemente sauber hinzubekommen.
    Das Bild hat dann beim zweiten Versuch geklappt. Die Belichtungszeit hat alle bisherigen Bilder weit übertroffen, sie liegt bei 25 Minuten.

    Details zum Bild

  • 02|17

    Lightpainting - Grugapark, Essen - Kuckuck

    13.02.2017 - Kuckuck

    Dank eines Tipp von Ivan habe ich im Internet ein recht günstiges Gimbal gefunden. Man darf für 60€ natürlich nicht viel erwarten, aber für solche Spielereien reicht es allemal.
    Nachdem ich das Teil für meine Kamera und mein Weitwinkel eingerichtet hatte, hab ich es noch mit einer Skala für Drehwinkel versehen. So kann ich die Kamera schön während der Belichtung in definierten Winkeln um die Objektivachse drehen.
    Ich habe zum Parkleuchten in diesem Jahr in der Gruga nur solche Bilder gemacht. Nach fast jeder Aufnahme hat es beim Blick auf das Display einen Wow-Effekt gegeben.

    Details zum Bild

  • 10|16

    Lightpainting - Grugapark, Essen - Turm Around

    30.10.2016 - Turm Around

    Erster Versuch, mal eine neue Technik auszuprobieren.
    Meine Telezoom (70-200mm) hat einen Objektivring, der normalerweise nur dazu dient, die Kamera mit Objektiv auf ein Stativ zu befestigen. Man kann aber schön die Kamera mit dem Objektiv drehen. Ich musste aber schnell feststellen, dass die Brennweite für solche Spielereien viel zu lang ist. Ich durfte verdammt weit laufen, um den Turm so auf das Bild zu bekommen.
    Aber die Lust auf mehr war geweckt.

    Details zum Bild

  • 03|16

    Lightpainting - Grugapark, Essen - Sutur

    27.03.2016 - Sutur

    Auch hier ist die Idee bereits vor dem Shooting entstanden. Die Abstimmung der verschiedenen Effekte und die fehlerfreie Durchführung haben trotzdem etwa drei Stunden gedauert.

    Details zum Bild

  • 03|16

    Lightpainting - Grugapark, Essen - Dabei sein ist alles

    19.03.2016 - Dabei sein ist alles

    Meine erstes Bild, wo ich mir bereits vorher Gedanken zu einer konkreten Idee und deren Umsetzung gemacht habe. Dafür muss man dann auch schon mal eine Leiter mitschleppen ;-)
    Durch die vorherige Planung hat die Realisierung nicht lange gedauert. Ich habe drei Probeaufnahmen für die richtige Belichtung und Positionierung der Kreise gemacht. Das komplette Bild hat dann direkt im ersten Anlauf funktioniert.

    Details zum Bild

  • 12|15

    Lightpainting - Nordsternpark, Gelsenkirchen - Da kuckste inne Röhre

    13.12.2015 - Da kuckste inne Röhre

    Nach dem Workshop habe ich erst einmal gewaltig aufgerüstet und verschiedene Lichttools gebastelt. Die nächsten Bilder bin ich dann schon mit mehr Planung angegangen.
    Eine ganz wichtige Erkenntnis aus dem Workshop, ein Helfer an der Kamera ist unerlässlich. Der Helfer muss die Kamera auf Zuruf abdecken, damit man mit seinen Lichttools gefahrlos durch das Bild laufen kann.

    Details zum Bild

  • 09|14

    Lightpainting - Geesthacht bei Hamburg -

    28.09.2014

    Die auf dem Workshop gezeigten verschiedenen Drehhilfen führen zu viel gleichmäßigeren Bildern. Außerdem wurde uns gezeigt, wo dann der Unterschied zwischen einem einfachen Lightpainting und der Light Art Performance Photography (LAPP) liegt.

    Details zum Bild

  • 09|14

    Lightpainting - Geesthacht bei Hamburg -

    28.09.2014

    Auf einem Workshop mit JanLeonardo Wöllert in Hamburg wurden uns Teilnehmern zahlreiche Techniken und Tricks gezeigt, um ansprechende Lightpaintings zu erstellen.

    Details zum Bild

  • 08|10

    Lightpainting - Halde Haniel, Bottrop -

    06.08.2010

    Nächster Schritt: Wenn man die Taschenlampe mit Diffusor an eine Schnur befestigt, kann man viel gleichmäßigere Kugeln erstellen.

    Details zum Bild

  • 11|09

    Lightpainting - Landschaftspark Duisburg Nord, Duisburg -

    20.11.2009

    Der nächste Schritt war dann die Anschaffung eines Diffusors für die Taschenlampe, um durchgängige Kugeln malen zu können.

    Details zum Bild

  • 10|09

    Lightpainting - Kokerei Zollverein, Essen -

    31.10.2009

    Die Betrachtung der Bilder von Lightmark hat mich mit dem Lightpainting Virus infiziert. Schnell bin ich dann selber einmal losgezogen und wollte auch so tolle Bilder machen. Ich habe schnell feststellen müssen, dass da einen Menge Planung und Vorbereitung zugehört.
    Die eingesetzten Tools waren nur eine Taschenlampe.

    Details zum Bild