Rund in eckig

Landschaftspark Duisburg Nord, Duisburg 07.11.2020 20:16

Lightpainting - Landschaftspark Duisburg Nord, Duisburg - Rund in eckig

Mein Idee war es, mit den eckigen Strukturen der Location ein wenig zu spielen. Also runde Formen als Kontrast der Formen, dazu nur zwei Farben, die ihrerseits wieder einen Kontrast zueinander bilden.
Dank an dieser Stelle nochmal an Monika, für die tatkräftige Unterstützung und die Ideen für den Feinschliff.

Mitwirkende
Idee und Performance: Stefan Holtbecker
Assistentin: Monika Sandel 

Metadaten
Position: 51°28'48"N, 6°46'39"E
Höhe: 27 m
Blende: f/9.5
Belichtungszeit: 8m 53s
Brennweite: 24 mm


Making-of

Spiel mit den Kontrasten

Beim Lightpainting sind runde Formen recht einfach zu generieren. Eine perfekte Aufwertung, für eine Location mit zahlreichen Ecken und Kanten.

Wie wirkt die Tiefe?
Wie wirkt die Tiefe?

Nachdem der passende Kamerastandpunkt gefunden war, wollte ich zunächst einmal die Wirkung der Tiefe durch die Kreise prüfen. Funktioniert, gibt den gewünschten Tunneleffekt.

Kontrast der Farben
Kontrast der Farben

Prüfung, ob die Farben der Kreise den gewünschten Kontrast hervorrufen und nicht eine Farbe viel heller im Bild wirkt.
Die zusätzliche Beleuchtung des Baumes in einer weiteren Farbe habe ich dann wieder verworfen, weil sie im Bild zu dominant war.

Einbeziehung der Location
Einbeziehung der Location

Ich habe bewusst bei dem Bild nur zwei Farben einsetzen wollen, um eine klare Bildwirkung zu erzielen.
Also sollte die Umgebung mit den gleichen Farben ausgeleuchtet werden. Ich fand, dass die Hervorhebung der Gänge zwischen den Betonklötzen durch die Kontrastbeleuchtung einen interessanten Effekt gibt.

Das ursprüngliche Endergebnis
Das ursprüngliche Endergebnis

Zunächst hatte ich das Bild mit diesem Stand beendet. Uns störte im Nachhinein allerdings ein wenig das schwarze Nichts, in dem die Tiefe endet.
Da es inzwischen an der Location ziemlich kalt und feucht geworden war, habe ich mich für die Ergänzung des Bildes durch eine Doppelbelichtung entschieden. Vorteil bei der Technik, ich konnte für den Stern die Blende weiter schließen um seine Struktur zu verbessern.

Riemen und Kabelbruch

Baldeneysee, Essen 21.09.2020 20:56

Lightpainting - Baldeneysee, Essen - Riemen und Kabelbruch

Dies ist ein weiterer Versuch, die Bewegung von Sportlern auf Bilder zu bannen. Diesmal das Thema Rudern.
Um die Bewegung der Ruderin sichtbar zu machen, hat sie meinen Lichtanzug angezogen. Das hatte bereits bei einem Bild von einem Eisläufer ganz gut funktioniert.
Ich wollte aber auch die Bewegung der Skulls einfangen, was sich dann doch als ein wenig komplizierter darstellte.
Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei allen beteiligten Mitgliedern des EWRC  für die freundliche Unterstützung bedanken.

Mitwirkende
Idee und Planung: Stefan Holtbecker
Assistent: Christian van Beem
Ruderin: Merle van Beem

Metadaten
Position: 51°24'2"N, 7°0'16"E
Höhe: 52 m
Blende: f/5.6
Belichtungszeit: 36s
Brennweite: 28 mm


Making-of

Manchmal ist weniger mehr

Die Beleuchtung der Skulls (Ruder) war nicht so einfach, wie ich mir das zunächst gedacht hatte.
Die verschiedenen Tests bei der Planung des Bildes versuche ich hier mal ein wenig zu beschreiben.

Erste Probeaufnahmen mit Lichtanzug und beleuchteten Skulls
Erste Probeaufnahmen mit Lichtanzug und beleuchteten Skulls

Für die ersten Aufnahmen habe ich zusätzlich zum Lichtanzug, die Skulls über die ganze Länge mit LED Ketten beleuchtet.
Schnell stellte sich heraus, dass die Lichtspuren der Skulls die der Person überstrahlten. Auch Versuche mit unterschiedlichen Fahrtrichtungen ließen die Bewegung der Person nicht erkennen. Es war immer irgendwie nur ein undefinierter Lichtmatsch auf den Bildern.
Diese ersten Aufnahmen haben wir aus organisatorischen Gründen bewusst auf dieser Seite des Sees direkt am Ruderclub gemacht, obwohl das gegenüberliegende Ufer stark beleuchtet ist. Wir wollte ja nur erst einmal die grobe Wirkung testen.

Weniger sieht besser aus
Weniger sieht besser aus

Wir haben dann einmal ein Bild nur mit dem Lichtanzug gemacht, und ich fand das Ergebnis irgendwie interessant. So in etwa wollte ich die Bewegung der Person im Ruderboot visualisieren.
Mein Plan für die Optimierung war dann, kürzere LED Streifen mit geringerer Bestückung einzusetzen.

Zweiter Versuch
Zweiter Versuch

Neuer Versuch, diesmal mit kurzen LED Streifen an den Skulls.
Die Ruderin mit dem Lichtanzug und die Skulls sind verkabelt und wir konnten den zweiten Versuch starten. Diesmal wollten wir dann auch zur gegenüberliegenden Seite des Sees fahren, um die Lichter der Uferbeleuchtung im Rücken zu haben. Außerdem hat man von drüben den Blick auf das beleuchtete Wehr.

Tolle Spiegelung aber ein wenig wackelig
Tolle Spiegelung aber ein wenig wackelig

Zunächst habe ich versucht einen möglichst tiefen Kamera Standpunkt zu wählen, um die Spiegelungen im Wasser gut festhalten zu können.
Hat auch geklappt, aber der Steg hat dann doch ein wenig geschwankt und mir war das Risiko für verwackelte Bilder zu hoch. Deswegen bin ich für die weiteren Bilder auf das erhöhte Ufer umgezogen.
Ein weiterer Vorteil, der sich durch den Blickwinkel dann am erhöhten Standpunkt ergab, die Bewegung der Skulls waren viel besser zu erkennen.

Finale Perspektive
Finale Perspektive

Die finale Perspektive mit dem beleuchteten Wehr im Hintergrund.
Mit dieser Perspektive hat man genug dunkle Bereiche, in die man das Boot die Lichtspuren zeichnen lassen kann. Es sind klar und deutlich die Lichtspuren der Ruderin und der beiden Skulls voneinander getrennt. Die Beleuchtung der Skulls habe ich dann noch einmal ein wenig angepasst, damit die Bewegung der abgedrehten Skulls bei der Fahrt mit dem Sitz nach vorne besser zu erkennen ist.