Infos

Aufnahme Zeitpunkt

16.01.2021 20:15

Mitwirkende

Idee und Performance: Stefan Holtbecker
Assistentin: Monika Sandel 

Beschreibung

Ein netter Abend bei ziemlichen Schneefall, aber trotzdem mit brauchbaren Ergebnissen. Blöd war nur, dass man immer wieder seine Tools und die Kamera vom Schnee befreien musste. Macht auf die Dauer ganz schön kalte Finger.

Dieses Ehrenmal wurde im Jahre 1934 von den Nationalsozialisten errichtet.
Ich möchte mich an dieser Stelle entschieden von der Ideologie distanzieren. Ich habe dieses Denkmal für meine Kunst nur wegen seiner für mich reizvollen Architektur ausgewählt.

Metadaten

Position: 51°25'54"N, 7°7'5"E
Höhe: 77 m
Blende: f/5.6
Belichtungszeit: 4m 4s
Brennweite: 24 mm

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Bild.

Die Anzeige neuer Kommentare erfolgt erst nach Freischaltung durch die Admins.

 Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Making-of

Schnee hat auch seine Vorteile

Für den Abend war Schneefall angesagt, was dann auch wirklich eingetreten ist. Der Himmel wurde dadurch leider noch heller, als er sonst schon in einer Großstadt so ist. Aber die zuvor noch matschige grüne Wiese reflektierte dann plötzlich wunderbar auch andere Farben als nur Grün.

Mein erster Plan war grün
Mein erster Plan war grün

Zunächst wollte ich einen Orb aus grünen und gelben Elementen machen, weil die Wiese in ihrem Zustand keine anderen Farben vernünftig reflektieren würde. Dafür habe ich mal unterschiedliche Farben für die Ausleuchter der Umgebung angetestet. Grün und Gelb funktionieren ganz gut.

Mit Schnee gehen auch andere Farben
Mit Schnee gehen auch andere Farben

Der einsetzende Schneefall ermöglichte es mir jetzt auch über andere Farben nachzudenken. So langsam wird der Boden brauchbarer.

Erster Probelauf mit neuem Farbkonzept
Erster Probelauf mit neuem Farbkonzept

So ungefähr hatte ich mir das Konzept ausgedacht. Ein Orb als Lichtquelle im Innenraum und dann Lichtschein nach draußen. Funktioniert, nur der Schnee muss noch ein wenig mehr werden.
Um auch durch den mittleren Durchgang einen Lichtschein zu bekommen, musste ich mit der Lampe einmal direkt Richtung Kamera leuchten. Eine leichte Abdeckung der Lichtquelle war ein brauchbarer Kompromiss.
Die Kameraposition gefällt mir noch nicht so richtig. Ich hätte gerne das komplette Rondell erkennbar, aber ohne es selber ausleuchten zu müssen.
Also habe ich für das finale Bild eine Position gewählt, wo das komplette Rondell vor dem hellen Himmel als Schatten zu sehen ist.